Vereinfache dein Leben!

Predigt am 3. Adventssonntag - Lesejahr C
Rechtenbach  - 14.12.2003

 

Liebe Kinder, liebe Schwestern und Brüder!

Vorfreude ist die schönste Freude. Diese Erfahrung machen wir immer dann, wenn vor
uns ein Ereignis steht, das wir ungeduldig herbei sehnen. Vielleicht ist auch das der
Grund, warum wir es vor Weihnachten schon nicht mehr aushalten können, bis das schöne Fest kommt und wir deshalb die Adventszeit umdekoriert haben zu einer
Vorweihnachtszeit.

Aber Weihnachten ist eben mehr als nur ein bisschen „Süßer die Glocken nie klingen.“
Wenn wir die Erfahrung der Israeliten betrachten, wie sie weit weg von ihrer geliebten Heimat im Exil in Babylonien leben mussten, dann fangen wir vielleicht an zu verstehen, dass die Zeit der Vorfreude auf die Heimkehr in das heiß geliebte Land nicht nur eine schöne Zeit ist. Es ist die Sehnsucht nach einer besseren Zeit, die den Menschen lebendig und voller Hoffnung hält. Es ist der ganz realistische Blick auf das, was im Augenblick noch unzufrieden macht, ein unversperrter Blick auf die harten Realitäten des Alltags, der sich nicht einfach wegzaubern lässt.
Wenn der Advent nur dazu dient, um die wirklichen Probleme unseres Lebens einfach mit Weihnachtsgedudel und Plätzchenduft zu übertünchen, dann haben wir nicht begriffen oder mittlerweile durch den schleichenden Atheismus einfach vergessen, worum es hier
überhaupt geht.

Die im Exil befindlichen Israeliten lebten in einer Art von Advent. Sie lebten in der Hoffnung auf die Heimkehr nach Israel, das Land, in dem sie ihren Glauben leben konnten, das Land, in dem sie sich geborgen fühlten und bei Gott ganz aufgehoben
wussten.

Diese Sehnsucht nach dem Land, in dem wir bei Gott ganz aufgehoben sind, entspricht vielleicht heute auch unseren Sehnsüchten. Sofern wir noch einen Funken religiösen Inhaltes in dieser Zeit entdecken, werden wir spüren, dass da etwas in uns aufleuchtet, das sich nicht zufrieden gibt mit Christstollen, Weihnachtsbaum und Geschenken.
Es gibt da eine Sehnsucht nach mehr, die aber nicht in ein mehr an Geschenken mündet.
Diese Sehnsucht nach mehr mündet in ein weniger.
„Simplify your life“ ist der Titel eines Bestsellers, der zur Zeit auf dem Markt ist. „Verein-fache dein Leben“ lautet die kurze und knappe Botschaft dieses Buches und macht somit deutlich, dass der Mensch oft erst in einem Weniger ein Mehr erreichen kann.

Die Menschen, die vor 2000 Jahren zu Johannes dem Täufer kamen, wollten von ihm wissen, was sie tun sollen. Er hat ihnen das genauso gesagt: Vereinfacht euer Leben.
Er hat ihnen ganz einfache und logisch völlig einsichtige Tipps gegeben: Teilt, was ihr habt, verlangt nicht mehr als nötig, begnügt euch mit dem, was ihr habt.

Sag das mal einem Reichen und er wird wahrscheinlich ängstlich sein Hab und Gut zusammenraffen, weil er mehr an das denkt, was er verliert, aber nicht auf das schaut, was er gewinnen kann, wenn er diese einfachen Regeln beachtet.
Die Israeliten haben in der Zeit ihrer Verbannung aus der Heimat die einfachen Dinge des Lebens schätzen gelernt. Sie wissen nun wie wertvoll ein echtes Zuhause ist. Sie wissen die Freiheit des Lebens jetzt erst wieder richtig zu schätzen. Sie wissen wie hilfreich und tröstend es ist einen Gott an der Seite zu haben, wenn alles von einem weggenommen ist. Ihre Vorfreude auf die Rückkehr in die Heimat, von der wir im Buch Zefanja gehört haben, ist überwältigend. Sie wissen jetzt auch, worauf es im Leben ankommt, das haben sie schmerzlich gelernt.
Sie haben keine Ersatzgottheiten mehr nötig und hängen ihr Herz nicht mehr an
Unnötiges.

Es bleibt zu hoffen, dass auch wir begreifen, dass die Vorfreude auf Weihnachten, die wir heute feiern, sich nicht zuerst auf die Menge an Geschenken bezieht, sondern dass wir erkennen, wie Gott unser Leben durch seine Liebe vereinfachen will.
Wenn wir diese Liebe Gottes, die er uns jeden Tag in vielen kleinen Spuren in unserem Leben zeigt, verstehen und begreifen, wird unsere Freude überwältigend sein und wir werden merken, wie Gott uns den Weg zum persönlichen Lebensglück vereinfachen wird.

zurück zu den Predigten